Impressionen eines Nachtspaziergangs

Ein Experiment für vier Sprecher

Eines Abends, kurz vor Mitternacht, stellte Helga B. aus S. fest, dass die von ihr freudig herbeigesehnte Nachtruhe, deren baldiges Eintreten schon für sicher angenommen war, noch ein wenig auf sich warten lassen würde.

Sie befand sich vor dem Fernseher, breit hingeflätzt in ihrem eleganten, mit samtrotem Stoff bespannten Wohlfühlsessel, betrachtete entzückt die letzten, elegant dahinperlenden Sequenzen ihres Lieblingskrimis, als ihr einfiel, dass morgen Freitag sein würde.

Freitag, und damit der letztmögliche Termin, ihre sorgsam immer wieder aufgeschobene, unter heftigen Kopfschmerzen, letztlich jedoch fast ohne Gewissensbisse verfasste Steuererklärung zur Post zu bringen.

Der Tag morgen war lang, voller Arbeit, und sie wusste, würde sie den schon vorsorglich auf der Garderobenablage bereitgelegten Brief nicht jetzt und sofort zum Briefkasten am Ende der Strasse bringen, würde sie dies mit untrüglicher Sicherheit vergessen.

Helga B. aus S. stiess einen gequältet Unmutslaut zwischen den Zähnen hervor, erhob sich aus ihrem Sessel, versah sich in wohlgeordneter Reihenfolge mit Mantel, Schuhen, Haustürschlüsseln und eben jenem bewussten Brief, öffnete die protestierend aufquietschende Haustüre und trat hinaus in die laue, von goldenem Mondschein durchsetzte Sommernacht.

Der Weg zum Briefkasten führte sie eine mit hohen Laubbäumen umsäumte Allee entlang. Die eigentlich übersichtliche Strecke von geschätzt 400m, bei Tageslicht ein für die zwar vollschlanke, aber dem ungeachtet überraschend durchtrainierte Helga B. nicht einmal der Rede werter Katzensprung, streckte sich als direkte Folge der beklemmenden Dunkelheit nun in beunruhigender Länge vor ihr aus.

Bereits wenige Schritte nachdem sie die Türe hinter sich sorgfältig abgeschlossen hatte, spürte sie, wie ihr Herzschlag deutlich an Geschwindigkeit zunahm.

Aus Gründen der von ihr schon seit langem angeprangerten eklatanten finanziellen Knausrigkeit der Stadtveraltung von S. fiel die Ausleuchtung der Strasse durch öffentliche Laternen mehr als dürftig

aus.

Nachdem sie etwa 100m zurückgelegt hatte, schien es Helga B., als liesse sich in der vor ihr liegenden Dunkelheit eine Gestalt ausmachen, die sich langsam auf sie zu bewegte.

Durch ihre schon im zarten Kindesalter erkannte, leider aber von herzlosen und gleichgültigen Eltern nicht geförderten Hochbegabung zu blitzschnellen Kalkulationen fähig, erwog sie den Gedanken an eine Flucht, entschied sich dann aber, wenn auch mehr aus Halsstarrigkeit als aus dem

Resultat ihrer Überlegungen heraus, dafür, ihren Weg fortzusetzen.

Als die Gestalt näher kam, meinte sie zu ihrer grossen Erleicherung, die scharf geschnittenen Gesichtszüge ihres Nachbarn zu erkennen, der, wie sie schon vor Wochen unter Zuhilfenahme ihres kleinen aber handlichen Feldstechers unschicklicherweise festgestellt hatte, allabendlich einen

kurzen Spaziergang unternahm.

Eine beidseitig kurzer, einsilbiger Gruss wechselte rasch und routiniert seinen Besitzer.

Dann erreichte Helga B. wenig später den steilgelb vor ihr aufragenden Briefkasten, öffnete die unnötigerweise, weil leider viel zu spät, theatralisch quietschende Metallklappe und warf den Brief ein.

Hernach warf sie einen letzten wohlgesonnenen Blick auf die elegant vor ihr ausgebreitete Sommernacht und ging, begleitet von einem herzhaften Gähnen, schnellen und zielstrebigen Schrittes nach Hause zurück.



A Impressionen eines Nachtspaziergangs

B (Flüstern) (Erwartung) (Ungeduld)(Neugierde)(Ablehnung)(Spannung)

C (Rascheln in der Popkorntüte) (Husten) (Leises Quietschen eines Stuhles)

D (Herzklopfen)(Lampenfieber)(Versagensängste)



A (Müdigkeit)(Erschöpfung)(Behaglichkeit)

B Eines Abends, kurz vor Mitternacht, stellte Helga B. aus S. fest, dass die von ihr

freudig herbeigesehnte Nachtruhe, deren baldiges Eintreten schon für sicher

angenommen war, noch ein wenig auf sich warten lassen würde.

C (Langes Gähnen)(Ausgiebiges Räkeln)(Elegantes Nachthemd in Pink)

D (Ein Stück Schokolade vor dem Schlafengehen)(O du seliges Kuscheltier)



A (Ein Schrei in der Nacht)(Late-Night-show)(Ruf-mich-an)

B (Kreuzschmerzen)(Genickstarre)(Münstertatort)(Bildstörung)(Werbepause) Sie befand sich vor dem Fernseher, breit hingeflätzt in ihrem eleganten, mit

samtrotem Stoff bespannten Wohlfühlsessel, betrachtete entzückt die letzten, elegant

dahinperlenden Sequenzen ihres Lieblingskrimis, als ihr einfiel, dass morgen Freitag

sein würde.

D (Bildröhre)(Dolby-Surroundsound)(Neckermann-Möbel)



A (Wochenende)(Ausschlafen)(Wilde Party)

B (Finanzamt)(Schuldturm)(Bedeutende Geldvorräte)(Vorwandt)

C (Flucht auf die Bahamas)(Prokrastinationsproblematik)(Rechenfehler)

D Freitag, und damit der letztmögliche Termin, ihre sorgsam immer wieder

aufgeschobene, unter heftigen Kopfschmerzen, letztlich jedoch fast ohne

Gewissensbisse verfasste Steuererklärung zur Post zu bringen.



A Der Tag morgen war lang, voller Arbeit, und sie wusste, würde sie den schon

vorsorglich auf der Garderobenablage bereitgelegten Brief nicht jetzt und sofort zum

Briefkasten am Ende der Strasse bringen, würde sie dies mit untrüglicher Sicherheit

vergessen.

B (Schufterei)(14 Stunden unter Tage)(Überstunden)(Bruttosozialprodukt)

C (Organisation)(Taschenkalender)(Absender)(Briefmarke)

D (Draussen)(Faulheit)(Fettpolster)(Sport ist Mord)



A (Verdammt)(Schlangengleiches Zischen)(Rheuma)(träges Weibsstück)

B Helga B. aus S. stiess einen gequältet Unmutslaut zwischen den Zähnen hervor, erhob

sich aus ihrem Sessel, versah sich in wohlgeordneter Reihenfolge mit Mantel,

Schuhen, Haustürschlüsseln und eben jenem bewussten Brief, öffnete die

protestierend aufquietschende Haustüre und trat hinaus in die laue, von goldenem

Mondschein durchsetzte Sommernacht.

C (Vergesslichkeit)(Der Preis für ein neues Türschloss)(unsägliches Durcheinander)

D (das Zirpen von tausend Grillen)(Sternschnuppen)(Liebe unter freiem Himmel)



A (Idylle)(Romantik)(Samtene Schwärze)(Nachtspaziergang)(Träumerei)

B (Kurzstrecke)(Seitenstiche)(Goldmedaille)(Aschenbahn)

C Der Weg zum Briefkasten führte sie eine mit hohen Laubbäumen umsäumte Allee

entlang. Die eigentlich übersichtliche Strecke von geschätzt 400m, bei Tageslicht ein

für die zwar vollschlanke, aber dem ungeachtet überraschend durchtrainierte Helga

B. nicht einmal der Rede werter Katzensprung, streckte sich als direkte Folge der

beklemmenden Dunkelheit nun in beunruhigender Länge vor ihr aus.



D (Beklemmung)(Herzklopfen)(das leibhaftig Böse)(Urinstinkte)(unterdrückt)(zivilisation)

A (Dunkelheit)(Alleine)(Schutzlos)(Ausgeliefert)

B (Abstand)(Briefkasten)(Weiter Weg)

C (Flucht)(Panik)(Mut)(stark sein)

D Bereits wenige Schritte nachdem sie die Türe hinter sich sorgfältig abgeschlossen

hatte, spürte sie, wie ihr Herzschlag deutlich an Geschwindigkeit zunahm.



A Aus Gründen der von ihr schon seit langem angeprangerten eklatanten finanziellen

Knausrigkeit der Stadtveraltung von S. fiel die Ausleuchtung der Strasse durch

öffentliche Laternen mehr als dürftig aus.

B (Geiz)(Stadtrat)(Zylinder)(Tattergreis)

C (Handtasche)(Taschenlampe)(vergeßlichkeit)(Fluchen)(Stolpern)

D (Protest)(Bürgerbewegung)(Dunkelheit)(Die Hand nicht vor Augen)



A (Angst)(Bedrohung)(Schwärze)(Schweissausbruch)(Gefahr)

B Nachdem sie etwa 100m zurückgelegt hatte, schien es Helga B., als liesse sich in der

vor ihr liegenden Dunkelheit eine Gestalt ausmachen, die sich langsam auf sie zu

bewegte.

C (Der geheimnissvolle Unbekannte)(Triebtäter)(Sperrstunde)

D (Umkehr)(Flucht)(Fahndungsfoto)(Das Ding aus dem Sumpf)



A (Entscheidungen um Mitternacht)(Verwahrlosung)

B (Beharrlichkeit)(Armenhaus)(Neugierde)(Konfrontation)

C Durch ihre schon im zarten Kindesalter erkannte, leider aber von herzlosen und

gleichgültigen Eltern nicht geförderten Hochbegabung zu blitzschnellen

Kalkulationen fähig, erwog sie den Gedanken an eine Flucht, entschied sich dann

aber, wenn auch mehr aus Halsstarrigkeit als aus dem Resultat ihrer Überlegungen

heraus, dafür, ihren Weg fortzusetzen.

D (Mami und Papi)(Der eigene Wille)(Feigheit)(Zwischen Genie und Wahnsinn)



A (Entwarnung)(urplötzlich feucht im Höschen)(keine Gefahr)

B (Modellkarriere)(Stalker)(Sicherheitsabstand)(Schlafzimmerblick)

C (Beruhigung)(Privatspäre)(Grussprotokoll)(Samtbraune Augen)

D Als die Gestalt näher kam, meinte sie zu ihrer grossen Erleicherung, die scharf

geschnittenen Gesichtszüge ihres Nachbarn zu erkennen, der, wie sie schon vor

Wochen unter Zuhilfenahme ihres kleinen aber handlichen Feldstechers

unschicklicherweise festgestellt hatte, allabendlich einen kurzen Spaziergang

unternahm.



A (Oh welche Ehre Euch zu treffen, liebste Helga)(Ich vergehe vor Verlangen, mein Herz)

B Eine beidseitig kurzer, einsilbiger Gruss wechselte rasch und routiniert seinen

Besitzer.

C (Lass uns ein Gebüsch suchen, Du scharfes, wildes Reh)(O Angebeteter)

D (Kann meine Gefühle nicht länger verstecken)(Unsere Leidenschaft in der kühlen Nacht)



A (Geschafft)(Gelbsüsser Mondschein)(ein Tropfen Öl)

B (Ein Lob auf die Post)(Heimweg)(Soundeffekt)(Timing ist alles)

C Dann erreichte Helga B. wenig später den steilgelb vor ihr aufragenden Briefkasten,

öffnete die unnötigerweise, weil leider viel zu spät, theatralisch quietschende

Metallklappe und warf den Brief ein,



D (Alles in Butter)(Nach Hause)(Auftrag ausgeführt)

A (Exitus)(Pech)(Mord)(Böser Mann)(Lebenslänglich)

B (Ersticktes Röcheln)(Hinterhalt)(Friedhof)

C (Illegal)(Ahnungsloses Opfer)(Leichnam)(Brutalität)

D ..als sich ihr plötzlich von Hinten eine Hand auf die Schulter legte, sie zu Boden

drückte und ihr Lebenslicht nach kurzer, heftiger, aber leider völlig vergeblicher

Gegenwehr von einem grossen maskierten Unbekannten rücksichtslos ausgelöscht

wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.